13 Juli 2009

Turnier-Bericht Taunus 11.07.09

„Willkommen im Taunus-Wunderland“
-Ouzos treffen Mann aus den Bergen-

Griechische Woche

Oh, das ist ja echt ne griechische Woche. Samstag Turnier, Montag Training und Samstag schon wieder Turnier. Und zwischendurch immer malochen (
rogerwinter@arbeit.de Herr Hammel!), bald werden die Ouzos zu Halbstarken äh -profis. So sorgt Herr Koch höchstpersönlich dafür, dass das erste Ouzo-Auto gefüllt wird. Peu a peu steigen somit der Senior, Holly und dieser Typ aus Heusenstamm in die Karre. Gleich bei der ersten „Tanke“ wurde Rohstoff besorgt, denn unser Benzin heißt Krombacher! So geht’s lustig los in Richtung Taunus-Wunderland mit dem Ouzo-Quartett. Dank Käsestange und Schoko-Brötchen wird sich nicht nur flüssig ernährt und das Navinavigationsgerät findet den richtigen Weg nach Weilrod-Riedelbach. Dazu gesellt sich recht bald das zweite Ouzomobil mit Jürgen, Manu, Schnitzo und Dennis. Die Ouzos sind beeindruckt von den zwei Sportplätzen mitten im Taunus-Wunderland mit dem riesigen Turm - der etwas an die Schießstände an der Mauer erinnert. Hoffentlich wird nur auf dem Platz geschossen oder ist Riedelbach eigentlich früher Zonenrandgebiet gewesen. Mhm, Rüdiger wird es leicht mulmig…


Der Mann aus den Bergen

So kann das Turnier beginnen! Zuvor treffen die Ouzos den Mann aus den Bergen. Ein lustiger Gesell mit üppigem Bartwuchs aus dem Taunus hatte sich am Vortag bei der Dschungelolympiade für die Ouzos in Zeus gelegt. Zum Dank dafür wird er den ganzen Tag mit Licher Pils, Ouzo und Enzian ernährt. Ein dankbarer Kerl und er trinkt wie ein Fass ohne Boden. So haben wir uns immer die Landjugend vorgestellt.

Wir haben natürlich mal wieder eine Hammergruppe erwischt. Die stärksten Gegner sind in der sog. Todes- äh Taunusgruppe gelandet. Aber egal Ouzo on und pissed off.


Der Ball rollt

FC Hintertaunus – Ouzo Obertshausen 0:1
- Holly hämmert hammerhart -

Jürgen macht den ersten Goalie und die Abwehr wird gestellt von Andi, Tobi, Roger, in der Mitte tummeln sich Dennis oder Manu und vorne probieren Holly oder wahlweise Schnitzo ihr Glück. Eine Taktik die in letzter Zeit sich bewährt hat. Auch dieses Mal steht die Ouzo Sechs gekonnt und Holly zeigt dem FC Hintertaunus wie das Runde ins Eckige kommt dank der Flanke von Tobi. Noch ein oder zwei Möglichkeiten auf eine Ergebnisverbesserung bleiben ungenutzt, aber der erste Turniersieg ist unser!!! Die erste Kiste Licher ist uns sicher! Was für ein Start im Taunus-Wunderland!!!

FC Promille Blessbach - Ouzo Obertshausen 0:0
- Roger rasiert Rasen -

Die gleiche Anfangsformation beginnt, die später dann noch von Spielmacher Peppie verstärkt wird. Er und die zauberhafte Melli haben etwas später den Weg gefunden nach Weilrod. Die Promille Boys hadern etwas mit ihrer Chancenverwertung, doch drei Gründe gibt es hierfür: 1. Jürgen hält wie Schmitz Katze 2. Roger fightet wie Katsche Schwarzenbeck in seinen besten Zeiten 3. die Ouzos treten mannschaftlich geschlossen auf! Tja so wird es nix mit den Toren und wir fahren ein etwas glückliches torloses Remis ein!

Klippengrätscher – Ouzo Obertshausen 1:0
- Chris charmanter chancentod -

Tobi wechselt in das Tor und Barthinger komplettiert den starken Ouzo-Kater. Der Wahl-Sossenheimer und alte Geheimwaffe verstärkte fortan den Sturm. Motiviert wurde er zudem durch Lena und Maximilian, die beide auch die Reise auf sich genommen haben. Heike unsere beste Supporterin hatte nun auch sich durch den Taunus geschlängelt, um die Edelgriechen zu sehen.

Auf dem Platz spielen wir wirklich gekonnt das Bällchen, aber irgendwie will die Murmel nicht reingehen. Doch da in einer Schrecksekunde überwinden uns die Klippengrätscher und schiessen überraschend das 1:0. So ein Mist! Wir spielen weiterhin stark und kombinieren sicher, aber entweder hält der sehr gute Torhüter der Klippengrätscher oder der Ball landet am Pfosten. Chris charmanter Chancentod auf dem Platz war zum Haare raufen und so endet unser bestes Spiel seit langem mit einer Niederlage. Pech im Spiel, Glück beim Pinkeln und das hatten wir ja zweifelsohne. „Ich gehe mal pinkeln“ war auf jeden Fall der meistgefallene Satz an diesem Tag.

Die Dauerlutscher – Ouzo Obertshausen 4:0
- Tobi trauert teilnahmslos -

Roger durfte/musste/sollte jetzt in das Gehäuse. Ansonsten durften/mussten/sollten nun alle auf den Platz, die vorher nicht durften/mussten/sollten.

Die Freude auf dem Rasen hielt sich in Grenzen, als kurz nach Anfang der Partie das erste Gegentor fiel. Dabei hatten die Ouzos vor dem Spiel noch so schön ihren Namen getanzt zu Tim Toupets Klassiker „So ein schöner Tag“. Irgendwie wollte sich das Motto des Liedes nicht auf das Spielfeld übertragen und so fiel auch das 0:2, das 0:3 und schließlich das 0:4. Ok, die Dauerlutscher wurden auch später Turniersieger und so konnte man diese Niederlage auch gut verkraften. Tobi trauerte teilnahmslos und blieb ungewohnt ruhig auf und am Spielfeld. Aber wolltet ihr Turniersieger werden und so einen Namen tragen? Ganz ehrlich, so was geht net. Da bleiben wir lieber anständige Leute und spielen einfach, als uns mit lächerlichen Namen auf das Feld zu trauen. Obwohl, wir hatten schon das Gefühl das waren ganz schöne Lutscher, insofern stimmte auch dieser Name wieder… Hi Hi

Die Fünf mit dem Brett – Ouzo Obertshausen 2:2
- Andis Ausgleich atemberaubend -

Jürgen wollte wieder ins Tor und Chris musste wieder verschwinden, weil er nun nicht gegen die Dauerlutscher kämpfen musste sondern gegen die Finanzkrise. Yamas war für ein Spiel. Zuerst führen überraschend die Gegner nach einem undurchsichtigen Konter, doch Babba konnte dank Peppies super Flanke ausgleichen. Unser Babba schau an. Doch irgendwie läuft es wieder blöd und die Fünf führen mit 2:1. Was kann da noch helfen? Genau unser Waldorfschüler tanzt die Gegner mit dem Namen seiner Tocher Esmeralda aus und schafft den Ausgleich für die Ouzos. Respekt! Die Freude ist riesengroß über diesen versöhnlichen Abschluss des Turniers und es gibt sogar Ebbelwoi beim Bembelcup. Wer hätte so etwas gedacht. Schön ist es ein Ouzo zu sein!



Was lief noch?

Insgesamt ein geil organisiertes Hobbyturnier, das wirklich seinem Namen verdiente. Ein großes Lob an die Veranstalter!!! Wir lernten viel über das Landleben und genossen bei einigen Kisten Licher die Spiele und auch manche Meinungsverschiedenheit ist schnell vergessen (ich habe das Gedächtnis eines Elefanten und die Hoden eines Pavians). Es hat Spaß gemacht. Der Blindkick mit Schnitzo war eines der Highlights und auch die anderen Blindkicker spielten eigentlich wie auf dem normalen Feld…

Ansonsten ist das Turnier sicherlich ein fester Termin im Ouzo-Jahreskalender und das nächste Mal wird auch gezeltet Jürgen!


Die Mannschaftsbesprechung:

Jürgen: Immer stark im Kasten und auf dem Feld flink wie ein Wiesel. Zudem immer ein Vorbild was den Einsatz vor, während und nach dem Turnier betrifft. Mein allerbester Freund…

Tobi: Endlich mal wieder am Start und die Pause tat ihm gut. Super Einsatz und mindestens eine Vorlage und stets zwischen Abwehr und Sturm ein Unruheherd für eine der beiden Mannschaften. Super Tobi und du bist so ruhig geworden. Respekt!

Holly: Im ersten Spiel eine Bombe mit einem Bombentor und ebnete somit den Weg zum erfolgreichen Turnierverlauf. Danach zwar auch noch stark, aber etwas hitzig in der Auseinandersetzung, insbesondere im eigenen Team. Ansonsten Holly ruhig bleiben und net so uffrege… mei Bubsche…

Dennis: Er lächelte den ganzen Tag und genoss das Licher, soviel ist sicher. Sonst geradlinig und leichtfüßig auf dem Platz. Super Turniereinstand!

Manu: Unsere Perle kombinierte und verwirrte die Jungs auf dem Platz und gelegentlich neben dem Platz. Hierfür ein dicker Knutscher von allen Ouzos!

Peppie: Der Spielmacher der Ouzos überzeugte mit glänzender Über- und weitsicht auf und neben dem Rasen. Die Babenhäuser Ballmaschine halt!

Chris: Hatte das Pech bei unseren zwei Niederlagen am Start zu sein. Bei einem dritten Spiel hätte der Mann mit der unnachahmlichen Drehung garantiert eine Bude gemacht. Wir zählen auf dich!

Andi: Starke Leistung. Große Klappe und viel dahinter! Hetzte trotz einiger Licher über den Platz wie ein junger Waldorfschüler. Die zwei Tore am Ende waren die Cocktailkirsche auf der Schwarzwälder Kirsch Torte!

Roger: Ungewohnt aggressiv und progressiv. Grätschte, kämpfte, biss als ging es um die Wiedervereinigung oder hatte er nur Angst vor dem Turm bzw. dem Schießstand?

Schnitzo: Sein Highlight war zweifelsohne der Blindkick! Stand wie eine Eins und bewegte sich wirklich keinen Meter. Auf dem normalen Platz um einiges besser aber bei weiten net so lustig. Immer ein Gewinn unser Schnitzo!

Ansonsten danke an:
Heike, Melli, Lena und Maximilian für Support, Verpflegung, Betreuung und dafür, dass ihr so seit, wie ihr seit…








Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Berichtbeurteilung:

Besonders gut gelungen

Grüße aus Babenhausen
;-)

Teamchef Tobi hat gesagt…

Vielen Dank an meinen allerbesten Freund!
Eun Turnierbericht der seines gleichen sucht!

Wenn Roger sein erstes Buch fertig hat werde ich meinen Job kündigen und Verleger werden. Ich rieche schon die Millionen...:)

Vielen Dank auch an die Ouzo´s für den tollen Tag, es macht schon stolz Teil einer solchen Truppe zu sein!

Vasily hat gesagt…

Eigentlich wollte ich ja auch Sportreporter werden. Naja was man net im Fuß hat, muss man im Kopp haben.

Gruß

Vasily Bifteki

PS. Und das dritte Spiel war unser bestes seit langem, auch wenn wir verloren haben!!!

Heike hat gesagt…

Ich danke den Ouzos, dass ich supporten darf und dafür immer die schrecklichsten, aber besten Sachen kaufen darf! Oder zu welcher Gelegenheit sollte ich sonst die Zunge färbende Lollis kaufen?

Und dem Mann in den Bergen danke ich, dass endlich der Enzianschnaps wech is!

Weiter so, Jungs!

Anonym hat gesagt…

Hallo Roger,

freue mich schon sehr auf dein erstes Buch! Wenn du eine Korrekturleserin brauchst, wäre es mir eine Ehre, dies zu tun.

Viele Grüße aus dem sonnigen Babenhausen
Melli

P.S. an alle Ouzos: Der Tag mit Euch bei den Heidebuben war wirklich sehr schön und der blaue Lolli hat besonders lecker geschmeckt. Danke schön!